Aktuelle Seite: Start
Montag, 30.11.2020

icon Themenauswahl:

Tierwelt

06.01.2011 15:52 Alter: 10 yrs

1x1 für Miezi: Tierisch wirksame Erziehung

Kategorie: Ratgeber, Tierwelt
Von: Herbstzeit Team

Geduld, Konsequenz und ständige Wachsamkeit

1x1 für Miezi

Geduld, Konsequenz und ständige Wachsamkeit – das braucht der

Mensch, wenn er seiner Samtpfote das kleine Einmaleins eines

gedeihlichen Zusammenlebens beibringen will. Klingt ganz schön

anstrengend! Dabei funktioniert Erziehung bei der Katze fast genauso

wie beim Hund:

„Katzen reagieren durchaus positiv auf das Mittel der positiven

Verstärkung. Das bedeutet, macht meine Katze etwas richtig, lobe ich

sie oder gebe ihr sogar Leckerli. Große Verbots- und Strafaktionen

sind dafür tabu. Denn Strafen untergraben das Vertrauen“, weiß

die Hamburger Tierpsychologin Christine Hauschild, Spezialistin für

Katzenverhalten (www.mobile-katzenschule.de).

Wie aber bringt man einer Katze ohne Strafen bei, sich „wohlerzogen“

zu benehmen? Beispielsweise Kratzorgien an Möbeln zu unterlassen

oder sich von bestimmten Plätzen fernzuhalten? „Katzenhalter

sollten nicht so sehr darüber nachdenken, was die Katze lassen

soll, sondern was sie tun kann.“ Und dann das „richtige“ Verhalten

belohnen:

• Macht die Katze Anstalten, den Kratzbaum oder eine ihr zur

Verfügung gestellte Wetzgelegenheit zu benutzen, ist ein Lob fällig

oder eine Spielrunde mit dem Lieblingsspielzeug.

• Stürzt sie sich trotzdem mit Vorliebe aufs Sofa, verhängt man

die Kratzstelle eine Weile (z. B. mit einer Decke) und stellt in

unmittelbarer Nähe eine „legale“ Wetzgelegenheit auf.

• Damit die Samtpfote bestimmte Orte in Ruhe lässt, wie zum

Beispiel das Bett oder den Wickeltisch des Kindes, bietet man ihr

Alternativen an. Und macht ihr bestehende Lieblingsplätze, wie

den Beobachtungsposten auf der Fensterbank, mit einer Decke

besonders angenehm.

Übrigens: Beim Spielen sollten von Anfang an immer Spielangeln

oder Stäbe benutzt werden. Wird das Tier zu ruppig, unterbricht man

das Spiel für ein paar Sekunden – und macht weiter, wenn sich die

Katze beruhigt hat.