Freitag, 04.12.2020

icon Themenauswahl:

Buchempfehlung

Sonderthema | Essen und Trinken

Essen macht Spass. Auto fahren macht Spaß.


Am meisten Spaß macht Essen im Auto.

Deswegen besitze ich diese erhöhte Affinität zu Drive-In-Schaltern, speziell in meinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant. Das Vergnügen an dieser Self-Service-Version des Essens auf Rädern wird allerdings erheblich durch die Qualität der Gegensprechanlage gemindert.
Gegensprechanlage? Meine Überzeugung nach hat sie diesen Namen deshalb bekommen, weil sie völlig gegen das Sprechen ausgelegt ist.

"Hiere Bechelun hippe!"
knarzt es mir aus dem Lautsprecher entgegen Sounds like Schellackplatte.

Aus Erfahrung allerdings weiss ich, dass die Stimme (männlich? weiblich? ... wohl eher männlich?) am anderen Ende dieses Dosentelefons sich soeben nach meiner Bestellung erkundigt hat.

Jetzt einfach zu bestellen, wäre mir zu langweilig. Demzufolge stelle ich zuerst eine Frage: "Haben sie etwas vom Huhn?"

Aus dem Lautsprecher ertönt ein schwer verständliches Wort, das aber eindeutig mit "...icken" endet.

Ich antworte: "Später vielleicht, zunächst möchte ich etwas essen." Etwas lauter tönt es zurück: "CHICKEN!" Ich kann es mir nicht verkneifen: "Nein, ich würde es gleich selbst abholen."

Eine kurze Pause entsteht, ich stelle mir belusticht die genervte Visage des McKnecht vor. Als die Sprechpause zu lang werden droht, sage ich: "Ach so, Sie meinen Chicken! Nö, lieber doch nicht. Haben sie vielleicht Presskuh mit Tomatentunke in Röstbrötchen?"  "Hamburger?" fragt mein unsichtbares Gegenüber zurück.

Der Wahrheit entsprechend erwidere ich: "Nein, ich bin von hier. Aber hat das denn Einfluss auf meine Bestellung?" "Wol-len Sie ei-nen H-a-m-b-u-r-g-e-r?""Jetzt beruhigen Sie sich mal! Ja, ich nehme einen." "Schieß?""Stimmt, hatte ich nach der letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, ich denke, ich kann es erneut riskieren."

Der Stimminhaber beginnt mir ein wenig leid zu tun. Er kann ja nichts für den Job. Aber ich ja auch nicht ...... "Ob Sie KäääSE auf dem Hamburger möchten!?" "Ah ja, gern. Ich nehme einen mittelalten Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu dick geschnitten, von einer Seite leicht angeschmolzen."

Ob die nächste Ansage aus dem Lautsprecher "Sicher doch"oder "Arschloch" lautet, kann ich nicht exakt heraushören.

Deutlicher jedoch erklingt nun: "Was dazu?""Doch, ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen frittierten Kartoffelstäbchen.""Also Pommes?""Von mir aus auch die""Groß, mittel, klein?""Gemischt. Und zwar jeweils genau zu einem Drittel große, mittlere und kleine." "WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN?"

Diese, wiederum sehr laut formulierte Frage, verstehe ich klar und deutlich. Sie verlangt eine ehrliche Antwort:

"Falls das die Bedingung ist, hier etwas zum Essen zu bekommen: Ja, also: Machen wir weiter?" Die Stimme schnauft kurz und fragt: "Gut, gut. Etwas zu den Pommes?""Ein schönes Entrecote, blutig und ein Glas 1996er Spätburgunder, bitte"
"ICH KOMM DIR GLEICH RAUS UND GEB DIR BLUTIG!!!"
"Machen Sie das, aber verschütten Sie dabei bitte nicht den Wein." "Schluss jetzt, Schalter zwei, vier Euro fünfzehn!"

Schon vorbei. Gerade, als es anfängt, lustich zu werden. Aber ich habe noch ein As im Ärmel. Ich zahle mit einem 200-Euroschein. "Tut mir leid, aber ich hab's nicht grösser." PIEP!... Freundlich werde ich ausgekontert: "Kein Problem."

Mit kaltem Blick lässt ein bemützter Herr mein Wechselgeld auf den Stahltresen klappern. Nicht mit mir, Freundchen! Ich will den Triumph! Zeit also fürs Finale:
"Kann ich eine Quittung bekommen?" fragte ich überfreundlich. "Ist ein Geschäftsessen." ...

Author unbekannt und wurde das letzte mal in einem Drive In gesehen....








 

Kuriose Gesetze zum Essen und trinken...

  Kuriose Gesetze Essen & Trinken


In Gary, Indiana ist es untersagt, innerhalb von vier Stunden nach dem Genuß von Knoblauch ein Kino oder ein Theater zu besuchen und öffentliche Verkehrsmittel in Anspruch zu nehmen.


In Kansas ist es illegal, an einem Sonntag Schlangen zu essen.


Massachusetts verbietet es allen Bürgern, Muschelsuppen mit Tomaten zu verfeinern.


Durch Gesetzesbeschluß gilt in Kansas jeder Mann oder jede Frau so lange als nüchtern, bis er oder sie nicht mehr aufrecht stehen kann.


In Lefors, Texas verstößt man gegen das Gesetz, wenn man im Stehen mehr als drei Schluck Bier zu sich nimmt.


Wer in Massachussetts in den Regalen einer Bäckerei herumliegt, macht sich eines Verbrechens schuldig.


Was Kojak dazu sagt wissen wir nicht - in Washington jedenfalls sind alle Dauerlutscher verboten.


Ein Gesetz in Columbia verbietet es, in den Straßen Luft aus einem Balloon abzulassen und dabei ein pfeifendes Geräusch zu verursachen.


In St. Louis, Missouri ist es illegal, in den Straßen auf dem Bordstein zu sitzen und Bier aus einem Eimer zu trinken.
[Dieses Gesetz bezieht sich auf einen mittlerweile nicht mehr praktizierten Brauch italienischer Einwanderer, an einem bestimmten Tag (Hill Day) Bier aus Eimern zu trinken.]


In North Dakota dürfen Bier und Brezel nicht zur selben Zeit in einem Restaurant serviert werden.


In Tulsa, Oklahoma darf eine Mineralwasserflasche nur unter Aufsicht eines staatlich geprüften Ingenieurs geöffnet werden.


Nach einem Gesetz des Staates Nebraska dürfen die Besitzer von Bars nur Bier ausschenken, wenn sie gleichzeitig einen Topf Suppe kochen.


Im Irak ist es gesetzlich verboten, an Sonntagen Schlangen zu verspeisen.


In der Stadt Lehigh in Nebrask ist es verboten, die Löcher aus den Doughnuts zu verkaufen.


Friseuren ist es in Waterloo, Nebraska, verboten, zwischen 7 Uhr morgens und 7 Uhr abends Zwiebeln zu essen.


In Oklahoma ist es verboten, ein Stück aus dem Hamburger eines Fremden herauszubeißen.


In Indiana darf in Spirituosengeschäften keine Milch oder gekühlte Soft-Drinks verkauft werden. Ungekühlte Soft-Drinks hingegen sind legal.
[In einem Gesetz zur Lizensierung von Spirituosenhändlern wird in einer Liste festgelegt, welche Waren in Spirituosengeschäften verkauft werden dürfen. Waren, die nicht auf der Liste stehen, gelten als verboten.]


Damit eine Gewürzgurke in Connecticut auch offiziell als Gewürzgurke anerkannt werden kann, muß sie hüpfen können.


Gegen die Gesetze des Staates Kalifornien verstößt man, wenn man auf den dortigen Friedhöfen Gemüse anpflanzt.


Nach einem Gesetz des Staates Wisconsin ist es illegal, in Restaurants Apfelkuchen ohne Käse zu servieren.


In Singapur ist seit 1992 Import, Herstellung und Verkauf von Kaugummis gesetzlich untersagt.
[Auslöser für das Gesetz waren mehrere Fälle, in denen Türen von Singapurs Untergrundbahn verklebt und blockiert wurden. Zudem befand die Regierung getrocknete Kaugummireste in Wohnanlagen und öffentlichen Plätzen für unansehnlich. Ab 2003 soll es in Singapur wieder Kaugummis geben - allerdings nur zuckerfreie Varianten aus Apotheken, die vom Arzt zu therapeutischen Zwecken verordnet werden. Die Lockerung des Verbots ist Ergebnis eines neuen Freihandelsabkommens zwischen Singapur und den USA.]


In Tampa Bay, Florida ist es verboten, an einem Sonntag nach 18 Uhr Hüttenkäse zu verzehren.


Im kalifornischen Carmel ist es verboten, auf öffentlichen Bürgersteigen Eiscreme zu essen.
[Dieses Gesetz wurde zu Amtszeiten des Bürgermeisters Clint Eastwood aufgehoben.]



To top