Aktuelle Seite: Start
Donnerstag, 02.12.2021

icon Themenauswahl:

Schlagzeilen

23.11.2021 15:13 Alter: 9 days

Welche Bestattungsarten gibt es ?

Kategorie: "Was mich bewegt", Vorsorge + Trauer "Was mich bewegt"

Heute gibt es viele verschiedene Bestattungsarten, sodass die gewünschte Bestattungsform individuell gewählt werden kann.

Heute gibt es viele verschiedene Bestattungsarten, sodass die gewünschte Bestattungsform individuell gewählt werden kann. Während früher ausschließlich Erdbestattungen bevorzugt und auch umgesetzt wurden, nehmen mittlerweile Feuerbestattungen immer weiter zu. Grundsätzlich gibt es zwei Bestattungsarten: Die Erdbestattung und die Feuerbestattung, wobei Letztere zahlreiche Varianten hat. In Mitteleuropa ist die Erdbestattung die traditionellste Bestattungsform, die allerdings nur noch 31 Prozent aller Bestattungen ausmacht. Im folgenden Beitrag erhalten Sie einen Überblick über die Bestattungsarten, welche in Deutschland und teilweise im Ausland möglich sind.

 

 

 

Ablauf und Gestaltung der verschiedenen Bestattungsarten

 

Grundsätzlich gibt es die Erdbestattung und die Feuerbestattung. Die traditionelle Erdbestattung findet ausschließlich auf dem Friedhof statt, während bei der Feuerbestattung der Verstorbene/die Verstorbene im Krematorium eingeäschert und anschließend entweder in einem Urnengrab auf dem Friedhof oder anderweitig beigesetzt wird. Aufgrund der zahlreichen Beisetzungsoptionen wird diese Bestattungsart zunehmend beliebter, weshalb mittlerweile 69 Prozent der Bestattungen auf Feuerbestattungen basieren.

 

 

 

Erdbestattung

 

Die Erdbestattung stellt in Deutschland die einzige Bestattungsart dar, die keine vorherige Einäscherung voraussetzt. Hier wird die verstorbene Person in einem ausgewählten Sarg auf dem Friedhof beerdigt. Zur Auswahl stehen verschiedene Grabarten wie ein Erdreihengrab oder Doppelgrab. In der Regel begleitet die Trauergemeinde nach dem Gottesdienst oder nach der Trauerfeier die verstorbene Person zum Grab. Die Beisetzung erfolgt auf einem kommunalen oder kirchlichen Friedhof. Die Grabstelle wird für einen bestimmten Zeitraum bezahlt, die erst nach dem Ende der Ruhezeit wieder belegt werden kann. Aufgrund der hohen Kosten für das Grab, den Sarg und der Grabpflege ist diese Bestattungsart relativ teuer.

 

 

 

Bei einem Erdreihengrab kann der Platz nicht frei gewählt werden, da die Grabstätten nacheinander vergeben und nach Ablauf der Ruhezeit der Reihe nach aufgelöst werden. Eine Verlängerung der Ruhefrist ist daher nicht möglich. Im Gegensatz dazu können bei Wahlgrabstätten besondere Wünsche und Vorstellungen hinsichtlich der Lage, Größe sowie Nutzungsdauer berücksichtigt werden. In der Regel kann die Ruhefrist nach Ablauf um weitere 30 Jahre verlängert werden. Durch ein Tiefengrab kann auch eine zeitversetzte Bestattung von zwei verstorbenen Personen übereinander erfolgen.

 

 

 

Bei einer Gemeinschaftsgrabfläche sind die Flächen einheitlich gestaltet und bepflanzt. Hierbei gibt es meist keine Grabsteine oder Kreuze, allerdings werden die Namen und Daten der Verstorbenen oftmals an einer zentralen Stelle dokumentiert.

 

 

 

Baumbestattung

 

Für viele Menschen ist eine Baumbestattung eine angenehmere Alternative zu den traditionellen Bestattungsarten, da hier der Verstorbene/die Verstorbene in unmittelbarer Nähe eines Baumes in freier Natur beigesetzt wird. Insbesondere naturverbundene Menschen bevorzugen diese Bestattungsart. In den meisten Fällen erfolgt die Beisetzung in einer biologisch abbaubaren Urne, wobei zuvor eine Einäscherung der verstorbenen Person vorgenommen wurde. Als Bestattungswälder werden spezielle Waldgrundstücke bezeichnet, die als Friedhof gekennzeichnet sind. An einem frei gewählten Baum wird die Urne am entsprechenden Stamm beigesetzt. Die Grabpflege ist nach einer Baumbestattung nicht notwendig. Aufgrund der steigenden Nachfrage finden immer häufiger Baumbestattungen auf bereits vorhandenen oder ursprünglichen Friedhöfen statt.

 

 

 

Diamantbestattung

 

DieDiamantbestattung ist eine relativ neue und ungewöhnliche Bestattungsart, die im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern in Deutschland nicht erlaubt ist. Deshalb ist eine Überführung der Asche ins europäische Ausland notwendig, so zum Beispiel nach Österreich, in die Schweiz oder in den Niederlanden.

 

 

 

Der Diamant entsteht aus der Asche des Verstorbenen/der Verstorbenen und ist somit ein Unikat. Bei der Diamantbestattung wird in einem besonderen Verfahren aus einer geringen Menge der Asche der verstorbenen Person ein individueller Diamant hergestellt. Auf Wunsch kann dieser einen entsprechenden Schliff erhalten, sodass die Hinterbliebenen den Diamanten als Schmuckstück tragen oder an einem Ort aufbewahren können. Dabei wird in der Regel nur ein kleiner Teil der Asche von ca. 100 Gramm benötigt, weshalb der andere Teil wie üblich in einer Urne bestattet werden kann.

 

 

 

Seebestattung

 

Bei einer Seebestattung wird die Urne mit der Asche des Verstorbenen/der Verstorbenen auf hoher See in einer wasserlöslichen Urne in speziell ausgewiesenen Küstengebieten beigesetzt. Dabei stehen verschiedene Möglichkeiten der Beisetzungsform zur Auswahl: Bei einer Wasserbestattung wird die Urne mit der Asche der verstorbenen Person auf hoher See beigesetzt, die mit oder ohne Angehörige erfolgen kann. Auf Wunsch kann vorher eine Trauerfeier mit dem Sarg oder der Urne stattfinden. Die Angehörigen erhalten nach der Seebestattung eine Seekarte mit den exakten Koordinaten der Grabstelle. Der Ablauf einer Seebestattung richtet sich vor allem danach, ob die Beisetzung in Anwesenheit der Angehörigen oder ohne Begleitung (stille Beisetzung) gewünscht ist. Wenn Sie sich für eine stille Beisetzung entscheiden, kann sowohl die Abschiednahme als auch die Trauerfeier im Krematorium oder im Bestattungsinstitut stattfinden.

 

 

 

Die Seebestattung kann preiswerter als herkömmliche Erd- oder Feuerbestattungen sein, da ein teurer Sarg sowie Grabstein nicht notwendig sind. Die Gesamtkosten einer Seebestattung hängen jedoch vor allem von der Beisetzungsart und dem gewählten Seegebiet ab. Stille Seebestattungen auf der Ostsee werden für etwa 2.235 Euro angeboten, während eine Seebestattung mit Trauerfeier vor Borkum bis zu 8.055 Euro kosten kann.