Aktuelle Seite: Start
Sonntag, 03.07.2022

icon Themenauswahl:

Werbepause:

Ratgeber

05.03.2008 15:21 Alter: 14 yrs

Rauchen in der Wohnung grundsätzlich vertragsgemäß

Kategorie: Schlagzeilen, Recht

„Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs schafft Rechtssicherheit. Jetzt ist klargestellt, dass Rauchen in der Wohnung grundsätzlich zulässig ist und keine Schadensersatzansprüche auslöst“,

Fotolia.de

(dmb)  kommentierte der Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB), Dr. Franz-Georg Rips, das heute verkündete Raucherurteil des Bundesgerichtshofs (BGH VIII ZR 37/07).

Nach der Entscheidung der Karlsruher Richter machten sich Raucher nur ausnahmsweise schadensersatzpflichtig. Voraussetzung wäre, dass durch exzessives Rauchen Verschlechterungen der Wohnung verursacht würden, die sich nicht mehr durch normale Schönheitsreparaturen beseitigen ließen. Mit Schönheitsreparaturen sind Anstreicharbeiten bzw. Tapezierarbeiten, Streichen der Fußböden, Heizkörper einschließlich Heizrohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen gemeint.

Rips: „Gut ist, dass jetzt nicht zwischen ‚normalem’ und ‚exzessivem’ Rauchen unterschieden werden muss. Raucherspuren in der Wohnung, die durch einfache Renovierungsarbeiten, durch Anstreichen und Tapezieren beseitigt werden können, lösen nie Schadensersatzforderungen des Vermieters aus.
Mit dieser Entscheidung wird der Vermieter auch nicht benachteiligt. Bei Verwendung einer wirksamen Renovierungsklausel im Mietvertrag muss der Mieter seine Abwohn- und Rauchspuren beseitigen. Anders nur, wenn die Schönheitsreparaturklausel unwirksam ist. Hier muss der Mieter nicht renovieren und im Regelfall auch als Raucher keinen Schadensersatz zahlen.

+++

Medienrückfragen:
Ulrich Ropertz, Pressesprecher,
Tel.: 030 / 223 23 – 0, Fax: 030 / 223 23 – 100
Email: info@mieterbund.de
Deutscher Mieterbund
Littenstraße 10, 10179 Berlin


paytopsites.com
femdom-fetish.org
bdsmhub.org
onlyfootfetish.org
onlymilf.org
shemalehub.org
spankbb.org