Aktuelle Seite: Start
Donnerstag, 02.12.2021

icon Themenauswahl:

Garten + Bauen + Wohnen

02.04.2008 22:11 Alter: 14 yrs

Neue Technik gegen Langfinger

Kategorie: Wohnraumgestaltung, Haussicherheit, Regierungsbezirk Oberfranken

Die Freude am Leben auf dem Lande ist ungebrochen. Viele Menschen ziehen die ruhige Dorfatmosphäre dem hektischen, unpersönlichen Treiben in der Stadt vor. Doch das beschauliche Landleben hat auch seine Gefahren...

Haustür

Denn alleinstehende Häuser oder Wohnungen in Randgebieten üben auf Langfinger eine besondere Anziehungskraft aus. Und die Eigentümer selbst sind natürlich auch nicht rund um die Uhr zu Hause. Gegen Diebstahl kann man sich zwar versichern, doch die finanzielle Entschädigung ist nicht alles. Der Verlust persönlicher Wertgegenstände kann nicht ersetzt werden.

Vereiteln statt verlieren

Besser ist es deshalb, den Diebstahl von vorneherein zu vereiteln, statt anschließend die emotionale Belastung und den bürokratischen Aufwand zu ertragen. Ein umfassendes Alarmsystem legt selbst routinierten Langfingern das Handwerk. Der Installationsaufwand ist relativ gering, denn Paketlösungen wie etwa Free-control können auch noch nachträglich und ohne Beschädigung eingebaut werden. Oft lassen sich Einbrüche allein dadurch vermeiden, dass ein Haus nicht unbewohnt oder verlassen wirkt. Das kabellose System steuert deshalb Licht und Rollläden automatisch nach einem täglich oder wochenweise wechselnden Rhythmus oder auch nach einem zufälligen Zeitfenster. Somit erkennen Diebe nicht mehr auf den ersten Blick, ob jemand zu Hause ist oder nicht. Mit diesen Steuerelementen kann man den ebenfalls kabellosen Einbruchalarm verknüpfen.

Komplett absichern

Glasbruchsensoren und Magnetsensoren überwachen die Fenster und Türen, mobile Bewegungsmelder die Wohnräume. Wird der Alarm durch einen Einbrecher ausgelöst, schaltet die integrierte Einbruchalarmzentrale die Außensirene mit Blitzlicht und alle Lichter im Haus ein. Mit Hilfe eines Telefonwahlgerätes können Nachbarn oder auch der Eigentümer persönlich alarmiert werden. Bis zu 256 Alarmsensoren auf 8 verschiedenen Linien können mit der Einbruchalarmzentrale verbunden werden. Zusätzlich zu Alarmsensoren lassen sich auch Alarme, wie Rauchalarm, mit der Station verbinden. Es entsteht dann ein komplett abgesichertes Haus.