Aktuelle Seite: Start
Dienstag, 25.01.2022

icon Themenauswahl:

Garten + Bauen + Wohnen

08.03.2008 16:31 Alter: 14 yrs

Liebhaber des kühlen Klimas - Primeln sind gerne draußen

Kategorie: Außenbereich

Mit ihren an Biedermeiersträuße erinnernden Blütentuffs und Blattrosetten beherrschen Primeln die Pflanzenszene im Frühjahr. Neben den altbekannten Formen taucht dabei immer wieder Ungewohntes auf.

Primeln sind Frühlingsboten mit Nostalgie-Faktor - neue Formen überraschen aber selbst Kenner. (Bild: CMA/dpa/tmn)

Bonn (dpa/tmn) - Es gibt auch gefüllte Primeln, Stängelprimeln, Primeln mit gekräuselten Blütenblättern, Aurikeln, dazu Becher- und Fliederprimeln. Ihre Ansprüche sind durchaus unterschiedlich, heißt es beim Zentralverband Gartenbau (ZVG) in Bonn.

Gefüllte Primeln oder Primeln mit gekräuselten Blütenblättern sind nostalgische Formen, die früher als Kostbarkeiten gepflegt wurden. Erst vor kurzem wurden sie wieder entdeckt. Ihrer Abstammung nach gehören sie wie die gewöhnlichen Topfprimeln zu den Kissenprimeln (Primula vulgaris) und fühlen sich draußen an der frischen Luft am wohlsten. Im Zimmer sind sie nur vorübergehend Gäste.

Ähnlich verhalten sich die Stängelprimeln, die ihren Blütentuff auf kräftigem Stängel über dem Laub tragen. Sie stammen von Primula elatior, der Schlüsselblume, ab und sind wie die Topfprimeln raues Frühlingsklima gewohnt.

Aurikeln unterscheiden sich deutlich durch die glatten, etwas fleischigen Blätter und die edlen, oft weiß überpuderten Blüten von den anderen Primeln. Auch sie brauchen kühle Frühlingstemperaturen, mögen aber keine Regennässe. Ihre Ahnen wachsen im Gebirge, wo sie eine dichte Schneedecke schützt. Ein vor Regen geschützter Standort bringt sie sicher durch Frühlings-Schmuddelwetter.

Becherprimel und Fliederprimel sind als Zimmerprimeln bekannt. Im gleichmäßig warmen Wohnzimmer halten aber auch sie es nicht lange aus. Wer lange Freude an ihnen haben will, stellt sie ins knapp geheizte Schlafzimmer oder in den kühlen Wintergarten.