Aktuelle Seite: Start
Donnerstag, 28.10.2021

icon Themenauswahl:

Garten + Bauen + Wohnen

05.08.2008 16:23 Alter: 13 yrs

Ebener Fußboden frei Haus

Kategorie: Energie sparen, Gesundes Wohnen

Tipps zum Höhenausgleich und zur Wärmedämmung von Böden gibt Alexis Pimpachiridis, Produktmanager bei Heidelberger Beton:

So ist der Altbau top saniert: Porenleichtbeton eignet sich ideal zur Wärmedämmung und zum Höhenausgleich der Böden.

(djd/pt). "Bauherren und Sanierer befassen sich kaum damit, wie der Ausgleich unebener Böden und deren Wärmedämmung zustande kommt. Manche Verarbeiter verwenden noch immer Dämmstoffplatten und lose Ausgleichsschüttungen in Bereichen, wo eigentlich qualitativ hochwertige Schichten nötig sind. Ausgleichsschichten müssen im eingebauten Zustand eine gebundene Form aufweisen - das fordert auch die DIN 18560. Zu Recht, denn bei vielen Versorgungsleitungen auf dem Boden wird die Dämmung zu einem regelrechten Puzzlespiel mit Wärmebrückengefahr, bei nicht normgerechter unebener Dämmschicht weist auch der Estrich ungleichmäßige Stärken auf. Die Folge: Die Estrichplatte trocknet unterschiedlich aus. Dadurch entstehen Spannungen und es können Risse auftreten. Schwankende Estrichstärken bergen auch Gefahren für den Bodenleger. Führt er an irgendeiner Stelle einen Feuchtigkeitstest durch, kann er sich auf das Ergebnis nicht verlassen - womöglich ist der Estrich an dickeren Stellen noch zu feucht.

Auf Nummer sicher geht, wer sich eine wärmedämmende Höhenausgleichsschicht fix und fertig anliefern lässt. Sie sollte bauaufsichtlich als druckbelastbarer Wärmedämmstoff zugelassen und regelmäßig auch von unabhängiger Seite kontrolliert sein. Direkt aus dem Fahrmischer wird sie gleichmäßig aufgeschäumt und kontinuierlich mit Polystyrolkugeln vermischt, bevor sie direkt an den Einbauort gelangt. So erzielt man gleichbleibende, berechenbare Eigenschaften, was bei vor Ort angemischten Materialien nicht immer der Fall ist. Bei nur 200 Kilogramm Trockenrohdichte pro Kubikmeter wirft das Material auch bei stärkeren Einbaudicken im Altbau selten statische Probleme auf. Die Flüssigdämmung ist schnell und einfach zu verarbeiten - dank beheizter Herstellwerke auch im Winter. Gefrorene Sandhaufen und Verpackungsreste auf der Baustelle gehören der Vergangenheit an."


Weiterführende Infos:
www.poriment.de



So ist der Altbau top saniert: Porenleichtbeton eignet sich ideal zur Wärmedämmung und zum Höhenausgleich der Böden.
Foto: djd/HeidelbergCement AG