Aktuelle Seite: Start
Dienstag, 25.01.2022

icon Themenauswahl:

Freizeit und Hobby

27.03.2015 20:21 Alter: 7 yrs

Auslesen und kassieren

Kategorie: Leseecke, Sammeln, Alltag

Für gebrauchte Bücher kann man auf Online-Portalen noch bares Geld bekommen
Ein Umzug steht an, oder es ist einfach kein Platz mehr im Bücherregal - höchste Zeit für ein ausgiebiges Ausmisten. Aber Bildbände, Romane und Krimis einfach entsorgen? Oder bei Wind und Wetter auf dem Flohmarkt anbieten? Einfacher geht es online.

Bücher bequem verkaufen - zum Festpreis

Wer schon einmal versucht hat, Bücher über Online-Auktionshäuser zu verkaufen, weiß, wie aufwändig das sein kann. Jeder Titel muss einzeln beschrieben, hochgeladen und anschließend verschickt werden. Oft wartet man außerdem lange aufs Geld und bekommt selbst für neuwertige Hardcover nur einen Euro. Auch der Gang zum Bücherbasar ist nicht viel entspannter: Kisten packen und schleppen, Kleingeld parat haben, Standgebühr zahlen, alles auf- und anschließend wieder abbauen.

Praktischer sind da Onlineportale wie Buchmaxe.de. Dort kaufen professionelle Händler Bücher aus zweiter Hand an. Man muss lediglich die ISBN-Nummer eingeben und bekommt sofort einen Festpreis genannt. Noch schneller geht es, wenn der Barcode einfach über die Smartphone-App eingescannt wird. Dadurch entfällt das Eintippen der Zahlenkolonnen. Wer mehr als 100 Bücher verkaufen möchte, kann sich bei manchen Online-Händlern sogar einen professionellen Barcode-Scanner kostenlos ausleihen. Ab 15 Büchern übernimmt der Käufer sogar das Porto. Und nicht einmal der Weg zur Post ist dann notwendig, denn die Pakete kann man abholen lassen. Das Geld für die ausgelesenen Schmöker wird innerhalb weniger Tage direkt aufs Konto überwiesen.

Diese Titel sind gefragt

Vor allem Vielleser können durch den Online-Verkauf unkompliziert Platz im Regal schaffen und gutes Geld verdienen - bis zu 40 Prozent des Kaufpreises. Denn je aktueller die Titel sind, desto besser können die Profis sie weiterverkaufen, zum Beispiel bei "Amazon Marketplace" oder in großen Outlet-Stores. Daher kann es sich lohnen, regelmäßig auszusortieren. Auch für Fachbücher, vergriffene Ausgaben oder Kochbücher gibt es häufig erstaunlich hohe Preise. Groß ist die Nachfrage außerdem bei Hörbüchern sowie bei DVDs oder Blu-Rays aktueller TV-Serien. Schwierig wird es dagegen bei sehr alten Titeln ohne ISBN oder bei mehrbändigen Lexika. Gefragt sind stattdessen CDs und Konsolenspiele. Gemeinsam mit dem Nachwuchs sollte man deshalb das Kinderzimmer durchforsten und aussortieren, was nicht mehr altersgemäß ist. Der Erlös wandert ins Sparschwein - oder darf für neue Lieblingsteile ausgegeben werden. Beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de gibt es mehr Informationen und Tipps.

Fünf Tipps gegen "Trennungsängste"

(djd). Fünf gute Argumente für eine Aufräumaktion:

- Kostbarer Platz im Regal ist zu schade für Titel, die man garantiert kein zweites Mal liest.

- Ungeliebte geschenkte Bücher und Fehlkäufe machen vielleicht einen anderen Leser glücklich.

- Aussortieren tut gut! Wer Ballast über Bord wirft, schafft Raum zum Durchatmen.
 
- Weniger ist mehr - für jedes neue Buch ein Altes aussortieren

- Für Titel, die nicht von Händlern wie Buchmaxe.de genommen werden, gibt es keine Nachfrage. Sie dürfen ins Altpapier - ohne schlechtes Gewissen.