Aktuelle Seite: Start
Montag, 16.09.2019

icon Themenauswahl:

Schlagzeilen

03.06.2019 12:21 Alter: 105 days

Strom: Deutsche verschenken zu viel Geld an Anbieter

Kategorie: Finanzen und Recht

1,15 Milliarden Euro - eine gewaltige Summe. So viel Geld verschenken deutsche Kunden jedes Jahr an Stromanbieter.

1,15 Milliarden Euro - eine gewaltige Summe. So viel Geld verschenken deutsche Kunden jedes Jahr an Stromanbieter. 801 Millionen iPhone 6 könnte man von dem Geld kaufen. 13,4 Millionen Jahre an der amerikanischen Eliteuniversität Harvard studieren oder 56 Milliarden Maß Bier auf dem Oktoberfest in München trinken.

Verschwendet wird diese gigantische Summe durch einen nicht vollzogenen Stromanbieterwechsel. Die Liberalisierung des Strommarktes hat die Tür für die freie Wahl eines Anbieters geöffnet. Rund 20 Jahre später nutzen noch immer zu wenige Stromkunden diese Tür und führen einen 
Stromanbieterwechsel bei Verivox durch.

Die teuren Fallen mit Stromanbieter
Eine jährliche Umfrage erfasst die Bereitschaft deutscher Haushalte, ihren Stromanbieter zu wechseln. Über die Ergebnisse der Umfrage zur Wechselbereitschaft des Stromanbieters dürften sich in erster Linie die Anbieter selbst freuen. Knapp die Hälfte aller Haushalte beschäftigt sich nicht mit einem Wechsel. Während rund 47 Millionen Menschen ihrem in Deutschland ihrem Anbieter treu bleiben, wechseln nur zehn Millionen Menschen jedes Jahr den Stromlieferanten. Weitere zehn Millionen Menschen in der Bundesrepublik signalisieren immerhin Bereitschaft, sich mit dem Anbieterwechsel zu befassen.
Die Zahlen der Umfrage sind seit Jahren stabil und ein Beleg dafür, warum jährlich mehr als 1,15 Milliarden Euro zu viel in an Strompreisen gezahlt wird. Fehlende Wechselbereitschaft bei Umzug oder Vertragsende sind die häufigsten Gründe für überhöhte Strompreise in Deutschland.

Grundversorger kassieren ab
Ein Großteil der 1,15 Milliarden Euro verschenken Deutsche an die Grundversorger. Dabei handelt es sich um den regionalen Anbieter, der das Stromnetz im Wohnort betreibt. Er ist gesetzlich dazu verpflichtet, jeden zahlungsfähigen Haushalt mit Strom zu versorgen. Zu ihren Kunden zählen nicht nur Haushalte, die sich aktiv bei ihnen als Kunden angemeldet haben. Auch all jede Haushalte, die sich nicht mit einem Anbieterwechsel beschäftigten und keinen Lieferantenwechsel vollziehen, werden vom Grundversorger mit Strom beliefert.
Für die regionalen Anbieter ist das Geschäft mit der gesetzlich vorgeschriebenen Versorgung ein lukratives Geschenk. Sie profitieren von all jeden Kunden, die keine Zeit oder wenig Lust haben, einen günstigen Stromanbieter zu wählen. 
Aus Zahlen der Friedrich-Ebert-Stiftung - einer der ältesten politischen Stiftungen in Deutschland - geht hervor, dassfast ein Drittel aller Haushalte vom Grundversorger beliefert werden. Die Tarife der regionalen Anbieter sind deutlich teurer als verfügbare Angebote der Konkurrenz. Jeder Haushalt verschwendet jedes Jahr mehrere Hundert Euro. Gutes Geld, das sie auch für den geplanten Urlaub investieren könnten.

Teurer Umzug ohne Wechsel
Die Zahl der Haushalte, die seit der Liberalisierung des Strommarktes ununterbrochen beim Grundversorger mit teurem Strom versorgt werden, ist in den letzten Jahren gesunken. Gestiegen ist hingegen die Zahl der Haushalte, die nach einem Umzug in eine neue Wohnimmobilie keinen Anbieterwechsel vollziehen.
Gemessen an der Zahl der jährlich in Deutschland vollzogenen Umzüge, verzichten rund 2,8 Millionen neue Haushalte pro Jahr auf einen Wechsel des Stromanbieters. Diese fehlende Bereitschaft kostet einer Familie mit zwei Kindern aktuell 200 Euro pro Jahr. Dabei ist ein Wechsel des Stromanbieters inzwischen kein Problem mehr. In wenigen Minuten ist der Vergleich und der Wechsel durchgeführt - online und ohne lästige Bürokratie.

So funktioniert der Anbieterwechsel
Für den komplikationslosen Wechsel des Stromanbieters sind nur wenige Daten notwendig. Notwendig sind folgende Angaben:
• Ort der Bezugsstelle
• bisheriger Anbieter
• jährlicher Verbrauch
• aktuelle Kosten
Alle Daten gehen aus der letzten Abrechnung des aktuellen Stromanbieters hervor. Über das Vergleichsportal im Internet werden diese Daten hintereinander abgefragt. Die Angabe der Bezugsstelle offenbart die möglichen Anbieter vor Ort und zeigt die unterschiedlichen Tarife auf. Der teuerste Tarif ist immer die Grundversorgung. Wer seinen Strom bisher darüber bezieht, hat das größte Einsparpotenzial.
Unabhängig davon lässt sich mit einem Wechsel bares Geld sparen. Experten raten dazu, jedes Jahr einen Stromanbietervergleich durchzuführen. 
Auch die Verbraucherzentrale rät zum Stromanbieterwechsel. Dank Neukundenboni und Rabatten auf den Verbrauch lohnt sich der Wechsel fast immer. Die Strompreise haben sich seit 2000 nahezu verdoppelt. Nur mit einem konsequenten Wechsel des Anbieters wird der Konkurrenzkampf auf dem Markt angekurbelt - was sich regulierend auf die Strompreise auswirkt.