Aktuelle Seite: Start
Mittwoch, 16.10.2019

icon Themenauswahl:

Schlagzeilen

07.03.2008 15:52 Alter: 12 yrs

Notfahrplan der Bahn am Montag

Kategorie: Schlagzeilen

Als Reaktion auf die Streikankündigung der Lokführergewerkschaft GDL hat die Bahn einen Notfahrplan eingerichtet. Er wird in jedem Fall an diesem Montag gelten, auch wenn der Streik noch abgewendet werden sollte, wie die Bahn am Freitag mitteilte.

Berlin (dpa) - Der Zugverkehr wird damit zu Wochenbeginn stark eingeschränkt sein. Im Fernverkehr solle etwa die Hälfte der Züge fahren, vor allem die ICE, sagte der für den Personenverkehr zuständige Bahn-Vorstand Karl-Friedrich Rausch in Berlin. Die Intercity-Verbindungen fallen aus. Im Regionalverkehr will die Bahn in den westlichen Bundesländern etwa die Hälfte des Zugangebots sichern, im Osten dürften dies noch etwa zehn Prozent sein. Ziel sei ein planbares Angebot für die Kunden.

Bei der S-Bahn Hamburg sei am Montag ein 20-Minuten-Takt geplant, bei der S-Bahn Berlin auf den jeweiligen Linien ein 60-Minuten-Takt. Auf der Berliner Ringbahn könne sich durch der Überlappung der Linien etwa ein 15-Minuten-Takt ergeben.

Die Bahn will 1000 zusätzliche Kräfte zur Kundenbetreuung einsetzen. Rund 1700 zusätzliche Mitarbeiter werden für die telefonische Auskunft unter der Nummer 08000 99 66 33 zur Verfügung gestellt. Im Internet sind die Ersatzfahrpläne unter www.bahn.de/aktuell abrufbar.

Indessen sind die Bemühungen der drei Gewerkschaften Transnet, GDBA und GDL für eine Zusammenarbeit bei der Bahn geplatzt. Es werde vorerst keine Kooperationsvereinbarung geben, sagte ein Transnet-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa am Freitag nach einem Treffen der Gewerkschaftsspitzen in Berlin. Transnet und GDBA wollten nun den Vorstand des Konzerns auffordern, mit ihnen über einen Lokführer-Tarifvertrag zu verhandeln.

Die Vorsitzenden der Gewerkschaften waren zusammengekommen, um einen letzten Anlauf für eine Kooperationsvereinbarung zu nehmen, wie auch die «Bild»-Zeitung berichtet hatte. Die Bahn verlangt eine Abstimmung der Gewerkschaften untereinander, damit der mit der GDL ausgehandelte Lokführer-Tarifvertrag in Kraft treten kann.