Aktuelle Seite: Start
Montag, 18.12.2017

icon Themenauswahl:

Schlagzeilen

12.10.2017 07:22 Alter: 67 days

DAMIT DAS SCHNÄPPCHEN NICHT ZUM FEHLKAUF WIRD

Beitrag vorlesen Kategorie: Auto und Motorad, Ratgeber

Beim Kauf eines Gebrauchtwagens kann man im Vergleich zum Neuwagen viel Geld sparen. Doch oftmals entpuppt sich das vermeintlich attraktive Angebot als Fehlkauf, da Mängel verschwiegen oder im Kaufvertrag nicht alle wichtigen Aspekte berücksichtigt wurden.

Ratgeber Auto: Beim Erwerb eines Gebrauchtwagens sollte man genau hinschauen
djd). Beim Kauf eines Gebrauchtwagens kann man im Vergleich zum Neuwagen viel Geld sparen. Doch oftmals entpuppt sich das vermeintlich attraktive Angebot als Fehlkauf, da Mängel verschwiegen oder im Kaufvertrag nicht alle wichtigen Aspekte berücksichtigt wurden. 

Händler oder Privatperson?

Kauft man einen Gebrauchtwagen vom Händler, sollte man auf sein Verhalten achten: "Drängt er zum schnellen Kauf oder kann er wenig zum angebotenen Auto sagen, sollte man vorsichtig sein", so Christian Teppe, Roland-Partneranwalt aus der Hamburger Kanzlei Teppe Rechtsanwälte. Sicherheit in puncto Seriosität könnten bestimmte Qualitätsnachweise bieten. "Der Kauf beim Händler hat den Vorteil, dass man nicht nur Anspruch auf bis zu zwei Jahre Gewährleistung hat, sondern oft auch noch zusätzliche Garantieleistungen oder günstige Finanzierungsmöglichkeiten erhält." 

Wer seinen Gebrauchten von einer Privatperson kauft, kann möglicherweise einen günstigeren Preis erzielen. Dafür verzichtet man hier auf Garantie- und Gewährleistungsansprüche. Die meisten Privatverkäufer versehen die Verträge mit der Klausel "gekauft wie gesehen". Damit, so Teppe, werde aber lediglich die Gewährleistung für offensichtliche Mängel ausgeschlossen: "Dazu zählen etwa Kratzer oder Beulen. Versteckte Mängel zählen nicht dazu und rechtfertigen damit eine Gewährleistungshaftung oder Anfechtung wegen arglistiger Täuschung." 

Beim Internetkauf eines Gebrauchten besteht grundsätzlich kein Unterschied zum Kauf vom Händler oder von einer Privatperson. "Man hat die gleichen Rechte wie beim normalen Kauf", so Teppe. Am besten drucke man sich das Online-Angebot aus, damit man den versprochenen Zustand des Autos schwarz auf weiß habe, auch wenn das Angebot bereits gelöscht sei. Unter www.jurbuy.de etwa gibt es im Übrigen die Möglichkeit, sich gegen Rechtsstreitigkeiten rund um einen einmaligen Autokauf zu schützen.

Von der Probefahrt bis zum Kaufvertrag 

Der potenzielle Autokäufer sollte das Auto gründlich begutachten und eine Probefahrt machen, am besten mit Zeugen. Kommt es dann zum Kauf, sollte man den Kaufvertrag sorgfältig lesen und schriftlich abschließen. Manche Händler versuchen etwa trotz der gesetzlichen Pflicht, die Gewährleistung oder Haftung im Kaufvertrag auszuschließen. "Solche Klauseln haben keine Gültigkeit", so Teppe. Auch auf Vollständigkeit sollte der Kaufvertrag geprüft werden: So müssen mitverkauftes Zubehör, Zusatzausstattungen und bekannte Mängel zu Beweiszwecken aufgeführt werden. Zudem sollte man sich vergewissern, dass alle notwendigen Dokumente, vor allem die Zulassungsbescheinigungen Teil I und II, ausgehändigt wurden.